Die Kurz-Geschichte ist – vorläufig? – beendet.

„Aus dem schönen türkisen Schmetterling
wird jetzt wieder die alte hässliche schwarze Raupe.“
(© H.Kickl)

Die Landeshauptleute-Konferenz wird die Republik und die Regierung wieder ausbremsen.

Die Mediokratie - als Medienherrschaft - hat das vorwärtsstrebende "System Kurz" zu Fall gebracht,
die Medikoratie - als Herrschaft der Mittelmäßigkeit - wird Österreich wieder zum Stillstand bringen,

Obwohl Kurz noch nicht “ganz” zurückgetreten ist,
lassen die Landeshauptleute bereits ihre Muskeln spielen.

Sie laden Bundeskanzler und Gesundheitsminister nach Tirol (sic!) ein, realistisch betrachtet vor,
um – entgegen dem Versprechen des Kanzlers – einen Lockdown durchzusetzen und somit zu dokumentieren wo der Hammer hängt.
Dass dabei eine Impfpflicht bescchlossen wurde, ist allerdings als positiv zu bewerten.
Der gänzliche Rückzug von Sebatiann Kurz war nicht überraschend, sondern erwartbar.
Für die ÖVP war der “Stimmenbringer” Kurz als zu risikoreich eingestuft worden, auch waren es die schwarzen Landeshauptleute leid, übergangen und teilentmündigt zu werden.
Endlich war die Gelegenheit gekommen, den “Diktator” los zu werden.
Martina Salomon kommentiert den Rückzug:

Eine erstaunliche Polit-Karriere endet.
Die ÖVP schrumpft wieder aufs „Normalmaß“, die SPÖ ist plötzlich wieder im Rennen.
Es ist die richtige Entscheidung von Sebastian Kurz, nicht als „lame duck“ in der Politik zu bleiben.
Die Staatsanwälte der WKStA samt „befreundeter“ Medien und aggressiver „Ankläger“ im Ibiza-Ausschuss dürfen nun jubeln:
Sie haben mit Handy-Zufallsfunden und wackeligen Vorwürfen einen der talentiertesten Politiker Europas aus allen Ämtern geschossen.
Es wird wie üblich jahrelang dauern, bis alles gerichtlich aufgeklärt ist.
Die ÖVP arbeitet ja gerade wieder daran, sich im Mittelmaß und bei maximal 25 Prozent einzurichten.

Das Jahrhunderttalent (© Gerald John – Standard) sorgte für selbstbewussteres Auftreten Österreichs in der EU (die “frugalen Vier”, Eintreten gegen eine Schuldenunion, …). Seine Besuche bei Empfängen bei Xi Jinping, Trump und Putin haben Österreich zur Beachtung auf dem internationalen Parkett verholfen. Das Bemühen um Versöhnung mit jüdischen Mitbürgern und sein freundschaftliches Verhältnis mit Yonatan Netanyahu haben die Beziehungen zu Israel erheblich verbessert.
Die konsequente Art und Weise mit der die erste Corona-Krise gemeistert wurde, steht neben vielen innenpolitischen Veränderungen, die, auch in Zusammenarbeit mit dem grünen Partner, erreicht wurden – diese Leistungen sind vergessen.

Der Politik- und Medienwissenschaftler Thomas Meyer hat den Begriff der Mediokratie zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit dem provokativen Untertitel “Die Kolonisierung der Politik durch das Mediensystem” verbreitet und insbesondere untersucht, wie die Eigenlogik der Politik von der Eigenlogik der modernen Massenmedien verändert wird. Er stellte fest:

Politiker müssen, wollen sie erfolgreich sein, sich wie Medienstars der Medienlogik unterwerfen,
um in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.

Diesem Grundsatz ist Kurz im Übermaß gefolgt, er agierte wie einst der Sonnenkönig und meinte wohl, dass sein Flug zu lichten Höhen nicht enden würde.
Erfolg erzeugt Neider, Selbstherrlichkeit führt zu Fehlern.

Der Opposition, dem Koalitionspartner und den Schwarzgebliebenen in seiner Partei wurde er offenbar unheimlich und auch die Medien die ihn hochgejubelt hatten, suchten nach dem Lindenblatt des jungen Siegfried. Und da waren doch einige Löcher im Schutzpanzer – die er selbst verursacht hat.

P.S.:  Wer suchet, der findet!  

txt

txt right

Medienspiegel:

2021-12-04 Die Schattenkanzlerin – Pammesberger 2021-12-04 – Kurier

Lieber Michael Pammesberger,
inständig um Verzeihung muss ich bitten, aber diese Karrikatur ist zu phantastisch!
Ich musste sie einfach auf meiner Seite haben – Ihnen zum Lob und mir zur Feude! 😉
Die Schattenkanzlerin

2021-12-03 Lebewohl, Parsifal – Joachim Lottman – Welt

2021-12-03 Rettet Türkis vor den Schwarzen! – Oliver Pink – Presse

2021-12-02 Sebastian Kurz: Die kurze Ära eines Jahrhunderttalents – Gerald John – Standard

2021-12-02 Zurück zum Altgewohnten? – Martina Salomon – Kurier

2021-10-17 In einem Land, in dem alles nur noch abwärts geht – Joachim Lottmann – Welt

Leave a Reply